Sun Type 6 Keyboard (ohne USB) an modernen PCs (mit USB)

In meinem Keller befand sich noch eine Sun Type 6 Tastatur in der Variante mini-DIN Anschluss. Später hat Sun die Type 6 noch mit USB angeboten, aber so eine habe ich leider nicht.

Was kann man heute mit so einer Tastatur anfangen?

Direkt nicht viel, aber die SPARC Keyboard Specification Version 1 sagt, daß diese Tastaturen ein serielles Protokoll mit negativer Logik mit 1200 Baud sprechen. Ein Test mit einem Arduino ergab, dass die SoftwareSerial-Bibliothek dies unterstützt. Entsprechend kann man mit der Tastaturelektronik sprechen. Richtung PC hilft einem eine serielle Schnittstelle nicht viel, da PCs zunächst einen AT Anschluss, später dann PS/2 und schlussendlich USB für Tastaturen nutzen.

USB ist der aktuelle Standard für den Anschluss von Tastaturen an PCs. Also benutzen wir einen Arduino, der nativer USB Client und platzsparend  ist. Der Vorschlag: ein ATmega32u4 basierter Arduino Micro (oder ein kleinerer Klon).

Die Verkabelung ist einfach:

  • GND der Tastatur (Pin ganz recht) wird mit einen GND Anschluss des Arduinos verbunden
  • VCC der Tastatur (2. Pin von rechts) an den VCC des Arduinos anschließen (5V sind ok)
  • den RX Pin der Tastatur (4. von rechts) an den SoftwareSerial TX Pin (im Code ist dies Pin 15)
  • den TX Pin der Tastatur (5. von rechts) an den SoftwareSerial RX Pin (im Code ist dies Pin 14)

Für einfache Aufgaben reicht die Keyboard und Maus Bibliothek von Arduino. Allerdings nimmt diese intern bereits ein Mapping auf ASCII vor („Note: Not every possible ASCII character, particularly the non-printing ones, can be sent with the Keyboard library.“). Dies bereitet dann prompt Probleme beim Umsetzen der kompletten Tastatur mit einem Arduino. Ebenso lässt sich die Kommunikation des Hosts mit der Tastatur (Schalten der LEDs) nicht abbilden. Dies wird durch Nico Hood’s HID Projekt (Version von Commit 3c5000c4b606b85054150a201f0c6229a9148068) ermöglicht.

Den Code des Sketches findet sich im GitHub Repository: sun-type6-to-USB

Nach dem Flashen des Sketches in den Arduino ist es möglich einen Text wie diesen auf einer Sun Type 6 an einem modernen PC zu schreiben.

Symlinks für Geräte mit udev erstellen

USB Geräte, die in irgendeiner Form RS232 sprechen oder so tun als ob, bekommen normalerweise Einträge im dev-Verzeichnis wie

  • /dev/ttyUSB* oder
  • /dev/ttyACM*

Leider ist eine eindeutige Zuordnung (Gerät X bekommt immer /dev/ttyACM5 o.ä.) nicht gegeben. Man musst also immer erst einmal „nachsehen“ (dmesg oder lsusb).

Eine Alternative bietet udev an. Dazu erstellt man udev-Regeln, am besten in einer eigenen Datei im Verzeichnis /etc/udev/rules.d.

Beispiel für einen Adapter USB auf RS232 mit einem pl2302 von Prolific Technology Inc. Dieser hat Vendor-ID 067b und Product-ID 2303.

SUBSYSTEM=="tty",ATTRS{idVendor}=="067b",ATTRS{idProduct}=="2303",SYMLINK+="pl2303"

Man erhält mit einem ls -hal /dev/ folgende Ausgabe:

lrwxrwxrwx 1 root root 7 Nov 21 18:19 /dev/pl2303 -> ttyUSB1

Man kann nun statt /dev/ttyUSB1 (wechselndes Device) immer den Symlink /dev/pl2302 (konstant) verwenden. Das lästige Suchen entfällt somit.

(Dieser Beitrag basiert auf diesem Blog und wurde natürlich angepasst)

Arietta G25 und das WPA-WLAN

Das Arietta G25 ist ein Embedded Linux Board mit:

  • 400Mhz ARM-9 CPU Atmel AT91SAM9G25
  • 128 oder 256 MByte DDR2 RAM
  • MicroSD Karten Slot für bis zu 64 GB
  • Debug-Port für optionales Debug-Modul
  • 3 USB Ports (1 Port für optionales WLAN reserviert)
  • 20×2 Pin Header im 2,54 mm für
    • I2C
    • USB
    • UART
    • PWM

Die komplette Liste der Ausstattung findet man auf der Herstellerseite.Das WLAN Modul WIFI-2-IA mit RaLink RT5370N kann fest auf die Basisplatine gelötet werden und belegt dann einen der 3 USB-Ports.

Anschließend kann man sich auf der Arietta einloggen (entweder per ssh über USB-LAN oder über serielle Konsole und den Debug-Port). In beiden Fällen ist das voreingestellte Passwort für den root-Nutzer „acmesystems“.

Mit wpa_passphrase SSID PASSWORT kann man sich den notwendigen Wert für die Konfiguration in /etc/network/interfaces berechnen lassen. Als Ergebnis erhält man:

network={
        ssid="SSID-WERT"
        psk=PSK-WERT
}

Daraus ergibt sich für WLAN0 folgendes:

auto wlan0
iface wlan0 inet dhcp 
        wpa-ssid "SSID-WERT"
        wpa-psk PSK-WERT

Dabei sind die Anführungszeichen zu beachten. Mit ifup wlan0 kann die Schnittstelle aktiviert werden und sollte sich dann per DHCP eine IP-Adresse und Default-Route erhalten.

 

SuperGRUB2Disk: Booten eines USB-Stick über CD-Rom

Folgendes Szenario/Problem stellte sich:

  • Laptop bzw. Rechner
  • das BIOS erkennt (theoretisch) USB Festplatten/Sticks
  • das Booten von USB wurde per BIOS gesperrt
  • das Booten von CD-Rom ist noch erlaubt

Man kann sich nun zu recht fragen, warum ist booten von CD-Rom noch erlaubt? Das bleibt ein Geheimnis des Besitzers des Rechners.

Die Frage ist nun, kann man diese Einschränkung umgehen? Wenn ja, wie?

Die Antwort lautet: Es kann gehen. USB Festplatten/Sticks dürfen nicht ganz deaktiviert sein, sie müssen zumindest erkannt werden (d.h. sie tauchen nicht im Boot-Menu des Rechners auf). Mit Hilfe der SuperGRUB2Disk und deren Funktion „Detect any OS“ kann man das Betriebsystem (bevorzugt Linux) auf der USB Festplatte erkennen lassen und dieses Starten.

Voilà, booten von USB mit einem kleinen Umweg. Sicher nicht im Sinne des Besitzers, aber manchmal hilfreich für Notfälle wie Datenrettungen, etc.