QR-Code mit Linux erzeugen

QR-Codes sind diese 2-dimensionalen Muster aus schwarzen und weißen Punkten, die man gerne per Handy ausliest und dann eine URL oder andere Informationen nicht mehr abtippen muss.

Wie erzeugt man diese QR-Codes? Im Internet kann man entsprechende Seiten suchen. Allerdings hinterlässt man die Daten, die in den QR-Code sollen, dabei natürlich im Internet. Will man dies nicht, so kann man unter Linux mit dem Programm qrencode QR-Codes auf der Kommandozeile erzeugen.

Der einfachste Aufruf erfordert lediglich die Angabe einer Zieldatei und der auszugebenden Daten:

qrencode -o $DATEI "Hallo QR-Code!"

Das Ergebnis ist eine PNG-Datei. Weitere mögliche Formate sind PNG, EPS, SVG, ANSI, ANSI256, ASCII, ASCIIi, UTF8, ANSIUTF8. Die Formate ANSI, ANSI256, ASCII, ASCIIi, UTF8, ANSIUTF8 sind hilfreich, wenn der QR-Code direkt in der Kommandozeile ausgegeben werden soll:

qrencode -o - -t ANSI -m2  "Sehr informatives Blog!"

Man erhält:

Das sieht gut aus und kann auch mit der iPhone Kamera direkt ausgelesen werden. Somit ist kein Umweg über eine Datei notwendig.

Fazit: wieder ein typisches Unix-Tool, was genau eine Aufgabe gut erfüllt. Sehr schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.